„Kopf schlägt Kapital“

"Kopf schlägt Kapital" InsolvenzvorsorgeEs war eine schöne und spannende Veranstaltung der „Entrepreneurs‘ Organization“ unter dem Motto „Kopf schlägt Kapital“ und sie handelte von der Lust, ein Entrepreneur (also Unternehmer) zu sein. Als Hauptredner im Atlantic Haus, Hamburg war Herr Prof. Dr. Günter Faltin geladen, der unter dem Buchtitel „Kopf schlägt Kapital“ von interessanten Unternehmensgründungen berichtete. Sein Leitmotiv ist (in kurzen Worten) die quasi kreative/smarte Gründung unter Nutzung vorhandener Bausteine, statt einer kapitalintensiven Investition.

Das Wort Insolvenz (bzw. Konkurs) tauchte nicht nur bei seinem Vortrag ganz zu Beginn, sondern auch bei den aus ihrer Erfahrung berichtenden (meist noch sehr jungen) Unternehmern/Unternehmerinnen sehr häufig auf – bei einer Veranstaltung, die sich wie gesagt mit der „lustvollen“ Gründung von Unternehmen beschäftigte.

Blick vom Atlantic-Haus auf St. Pauli

Blick vom Atlantic-Haus auf St. Pauli

In der Beratungspraxis spielt demgegenüber zur Zeit noch die Insolvenzbegleitung/ Insolvenzvermeidung eine überwiegende Rolle in der Krise eines Unternehmens – selten in der Vorsorge, selten in der Gründungsphase. Herr Prof. Dr. Günter Faltin berichtete von 7 Insolvenzen auf 10 Unternehmensgründungen und auch deshalb ist sein Konzept einer Risikenminimierung durch geringe Investitionen und Nutzung von bestehenden Komponenten (Beispiel: bestehende Logistiksysteme nutzen, statt eigene aufzubauen) nicht überraschend aber wegweisend.

Ein Kommentar to “„Kopf schlägt Kapital“”

  1. Florian Komm says:

    Wer mit einem gut durchdachten und ausgearbeitetem Business Modell der Insolvenz entgehen will, dem kann ich Prof. Faltins Internetseite empfehlen. Unter http://www.entrepreneurship.de finden angehende Entrepreneure eine Menge kostenloser Texte und Videos.

Nachricht hinterlassen