Bürgschaft der Gesellschafter einer GmbH

Es ist üblich, dass Banken die Vergabe von Darlehen an GmbHs davon abhängig machen, dass der Geschäftsführer und/oder Gesellschafter für den Kredit bürgen. In der Praxis verlagert sich daher das Risiko einer Insolvenz der GmbH als existenzielles, privates Risiko auf die Gesellschafter bzw. Geschäftsführer.

Das Merkmal der „beschränkten Haftung“ der GmbH oder Unternehmergesellschaft (sog. „Mini-GmbH“) als Schutz für die Unternehmer persönlich ist damit faktisch ausgehebelt. Zudem haften bürgende Gesellschafter selbst im Falle einer Darlehensrückführung für das „Freiwerden“ aus der Bürgschaftsschuld.

Zur Haftung des Gesellschafters für Zahlungen, welche die Bürgschaft reduzieren im Wege der Insolvenzanfechtung siehe meinen Artikel: Haftung des bürgenden Gesellschafters wg. „Freiwerdens“ aus der Bürgschaft

In meiner Beratungspraxis für Unternehmen und Unternehmer in der wirtschaftlichen Krise ist die Frage und sind Vorkehrungen betreffend solcher privaten Bürgschaften der GmbH-Gesellschafter besonders relevant: Es geht in diesen Fällen nicht mehr nur um die GmbH-Insolvenz, sondern auch um eine mögliche Privat-Folgeinsolvenz und darum, diese zu vermeiden. Ich erlebe, dass vielen betroffenen Unternehmern die damit ausgelösten Privatfolgen nicht im vollen Umfang bekannt sind.

Wenn mehrere Gesellschafter einer GmbH sich verbürgt haben (in meinen Beratungsmandaten sind oft zwei oder drei Gesellschafter betroffen), ergibt sich die Problematik des Haftungsausgleichs und wie man hier am besten vorgeht, damit die Krise der GmbH nicht zu einer existenziellen Bedrohung des Privatvermögens oder Haftungsfalle für die Gesellschafter wird.

Für die Begleitung und Beratung im Zusammenhang mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten der GmbH stelle ich unter:

Insolvenzantrag/Muster GmbH | INSOLVENZ NEWS & BERATUNG

eine erste Anleitung mit den Formularen für einen Insolvenzantrag zur Verfügung und biete ich die vorkehrende Beratung zum Schutz der GmbH und der oft privat betroffenen Gesellschafter und Geschäftsführung an.

2 Kommentare to “Bürgschaft der Gesellschafter einer GmbH”

  1. Josef W. says:

    Betr. Inanspruchnahme aus Bürgschaft in der Insolvenz

    Mich betrifft genau der von Ihnen beschriebene Fall: Ich bin Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH die kurz vor Insolvenz steht. Eigentlich gehe ich davon aus, das eine Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung schon eingetreten ist, ich habe Hoffnung auf Aufträge und möchte nicht vorschnell Insolvenzantrag für die GmbH stellen.
    Und da kommt auch meine selbstschuldnerische Bürgschaft ins Spiel. Ich bürge für die GmbH über 200.000 Euro und mein Mitgesellschafter auch.
    Ich denke, da wäre die Folge-Privatinsolvenz vorprogrammiert. Vielleicht gelingt es, über Eingänge den Kontokredit zurückzuführen, so dass die Bürgschaftsschuld noch gesenkt wird. Ich möchte mich jedoch beraten lassen, um nichts falsch zu machen.

  2. Oliver Gothe, Rechtsanwalt (Wirtschaftsrecht & Insolvenzrecht), InsolvenzAnwalt - Schuldnerberatung Hamburg says:

    In solchen Fällen der Haftung aus der Bürgschaft für die GmbH erziele ich mit Banken oft für die privat betroffenen Gesellschafter gute Verhandlungsergebnisse für die Rückzahlung. Den Banken ist an einer Privatinsolvenz nicht gelegen und ich erlebe die Ansprechpartner zumeist als verhandlungsbereit.
    Die „Rückführung der Bürgschaftsschuld“ führt dazu, dass im Zeitraum von einem Monat vor dem Insolvenzantrag der GmbH dieses „Freiwerden“ vom späteren Verwalter angefochten werden kann (§ 135 InsO) – dann hat man mit einem weiteren Anspruchsteller auf der persönlichen Haftungsebene zu tun. Melden Sie sich gerne in meinem Büro, um einen Beratungstermin abzumachen.

Nachricht hinterlassen